Was ist Viehscheid?

Für die einen selbstverständliches Vokabular, für die anderen ein Fremdwort: Viehscheid.

Hierbei handelt es sich um eine alte Tradition in den Alpenregionen, bei der das Jungvieh zurück in die Dörfer getrieben werden und somit das Ende des Alpsommers gefeiert wird. Tausende Besucher versammeln sich, feiern und bestaunen die zurückkehrenden Kuhherden, die dann in den Stallungen der Bauernhöfe überwintern. Die Hirten tragen dabei ihr traditionelles Festgewand.

 Zu Beginn des Sommers wurden über 1.000 Stück Vieh in die Bergregionen gebracht, um dort mit den Hirten inmitten von blühender und grüner Natur ca. 100 Tage den Sommer zu verbringen.  Das Jungvieh soll während der Sommermonate kräftig heranwachsen und durch die saftigen Almwiesen besonders gute Milch produzieren.  Wenn die Zeit in den Bergen und ohne jegliche Unfälle überstanden ist, wird jenes Rind, dass die Herde anführt, mit einem festlichen bunten Kranz geschmückt. Begleitet wird der beliebte Almabtrieb meistens von großen Volksfesten, welche zahlreiche Einheimische und Touristen anziehen.

Wann und wo ist Viehscheid in Oberstdorf?

Die Viehscheid findet in Oberstdorf immer Mitte September statt. Auf dem Scheidplatz inmitten von Oberstdorf kommt es zum Höhepunkt der Veranstaltung, wo die Schumpen wieder ihren Besitzern zugeteilt werden.

Aufgrund des hohen Besucherandrangs wird die Anreise mit Bus oder Bahn empfohlen, auch Pendelbusse stehen bereit.

  Wann und wo ist Viehscheid in Pfronten?

In Pfronten findet die Viehscheid traditionell immer am 2. Samstag im September statt. Mehr als 400 Rinder kehren zurück in das Tal und werden ihren Besitzern übergeben. Auch in Pfronten gibt es einen Scheidplatz, wo sich Touristen und Einheimische jedes Jahr versammeln, um den spektakulären Almabtrieb mitzuerleben.

 Weitere Orte und Tipps findet Ihr auf unserer Übersicht für den Viehscheid im Allgäu, sowie alle Termine für das kommende Ereignis.

Viehscheid Tipps
Ab Sonntag27.09.2020
Brauchtum im Allgäu